Der Einstieg in den Golfsport

Golf ist längst kein Nischensport mehr und verbreitet sich ständig weiter unter der Bevölkerung. Vor allem begeistern sich immer mehr junge Leute für das Spiel mit dem kleinen weißen Ball.

Sicher hat die zunehmende Dichte an Golfclubs in Deutschland und in vom Golftourismus geprägten Regionen des Auslands dazu beigetragen, aber vor allem auch günstigere Mitgliedsgebühren, die dem Golfsport dazu verhelfen sein elitäres Image abzulegen und sich zum Breitensport zu entwickeln.

Üblicherweise wird man Mitglied in einem DGV-Golfclub nahe dem Heimatort. Beim VcG (Vereinigung clubfreier Golfer) kann man ohne feste Clubmitgliedschaft gegen ein entsprechendes Greenfee fast jeden Platz in Deutschland spielen. Wer nur gelegentlich spielt, greift gerne zu dieser Möglichkeit und spart trotz der zusätzlich anfallenden Greenfee-Kosten im Vergleich zu einer Vollmitgliedschaft in einem heimatnahen Golfclub, meistens eine Menge Geld.

Trotz all dieser Einstiegserleichterungen stellt sich für Golf-Aspiranten die Frage: “Wie komme ich am schnellsten auf den Golfplatz? – Wie bekomme ich die Platzreife?”

Denn erst die Platzreife berechtigt dazu, einen Golfplatz spielen zu dürfen und setzt die notwendige Prüfung durch einen ausgebildeten Golflehrer voraus.

Der Erwerb der Platzreife ist inzwischen ebenfalls leichter und weniger aufwendig, als oftmals angenommen. Sie kann in den meisten deutschen Golfclubs in speziellen Kursen erworben werden und besteht aus einem spielerischen technischen Teil, einem theoretischen Teil sowie einem kurzen Abschlussspiel mit dem Golflehrer. Alles zusammen dauert meist nur wenige Tage und ist durch die lockere Atmosphäre in Gruppenkursen alles andere als langweilig. Nach bestandener Prüfung steht dem Spiel auf dem Platz dann nichts mehr im Wege.